»Hier gibt es keine Nazis!« – »Ach ja?!«

Übergriffe und Ereignisse in Weimar und dem Weimarer Land – Eine Drei-Tages-Bilanz.

Dies ist ein kurzer Tatsachen-Bericht. Er handelt von den Tagen Samstag, dem 2. Februar bis Montag, dem 4. Februar 2008. Wir wollen aufzeigen, was es für Jugendliche, die sich Rechtsextremismus entgegenstellen heisst, hier – in Weimar und dem Weimarer Land – zu leben.

Am späten Montag Abend zeigte sich zum wiederholten Male, dass die Straßen des Weimarer Landes für Jugendliche, die nicht den »Normen« von Neonazis entsprechen, gefährlich sind. Nachdem in den letzten zwei Monaten alternativ aussehende Jugendliche teilweise durch Blankenhain, Tannroda und andere Städte vefolgt und beschimpft wurden, eskalierte die Situation gestern beinahe.

Zwei Jugendliche wurden von einer Gruppe, ausländerfeindliche-parolen-krackelender junger Männer verfolgt. Hier dazu das Gedächtnissprotokoll:
»Es war Montag Abend. Gerade war das Spiel Aachen gegen Jena abgepfiffen woden. Wir waren zu zweit und wollten noch einen Döner essen gehen. Als wir gegen 23:30 auf dem Rückweg zu meinem Freund M. waren liefen wir am ehemaligen Gymnasium vorbei. Als wir in Höhe der Turnhalle angekommen waren merkten wir plötzlich, dass etwa sieben Leute hinter uns herliefen, schätzungsweise 18 bis 21 Jahre alt. Schnell merkten wir, dass es sich hierbei um den älteren Sohn des Tankstellenbesitzers (Knabe), und einige seiner Freunde handelte. Bis auf zwei Personen hatten Sie alle Springerstiefel an. Auf einmal beschleunigten sie ihre Schritte, langsam aber stetig. Sie fingen an hinter uns her zu rennen und Parolen zu rufen wie „Ausländer raus“. Wir nahmen daraufhin die Beine in die Hand und entkamen nur knapp über viele Umwege, Gärten und Hinterhöfe zu meinem Freund nach Hause. Wir wollen uns gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn uns die Nazis eingeholt hätten.
Was die Rufe sollten ist uns unklar, da weder mein Kumpel noch ich migrantischen Hintergrund haben.«

Einige Stunden vor dieser polizeilich nicht erfassten Aktion Blankenhainer Nazis, gab es auch einen Vorfall in Weimar.
Ein Punker wurde gegen 20:00 Uhr miten auf dem Theaterplatz von drei Nazis – einer davon in eindeutiger Problemkinder-Kluft – tätlich angegriffen. Er wurde festgehalten, an den Haaren gerissen, mit dem Knie in den Bauch und gegen den Kopf getreten.
Warum Bürger_innen dem jungen Mann nicht halfen, ist uns unklar.
Wenn Faschisten auf offener Straße, auf einem öffentlichen Platz – der repräsentativ für die Weimarer Republik und das daraus resultierende 3. Reich steht – Menschen Gewalt antun können, ohne dass auch nur ein Mensch Zivil-Courage zeigt in was für einer Welt, was für einem Land leben wir dann?!
Glücklicherweise konnte sich das Opfer auch ohne Hilfe losreißen und mit blutigem Gesicht in das Sozio-Kulturelle Zentrum Gerberstraße flüchten.

Gehen wir noch zwei Tage zurück. Ein zweites Gedächtnissprotokoll:
»Es ist Samstag, wir sind in Apolda. Es ist der Tag, an dem sich der »Krawallfasching« zum ersten Mal jährt. Wir sind zu dritt und laufen unaufällig in Kostüme gekleidet durch die Kreisstadt. Wären wir so losgelaufen wie normalerweise, wir wären nicht heil am Marktplatz angekommen. Doch so können wir sehen, wie Apolda an diesem „bunten“ Tag des Faschingsumzugs aussieht – oder sollten wir besser sagen »Faschistenumzug«?! Natürlich sind auch Familien mit Kindern und Großmüttern da, doch geprägt ist das Stadtbild von Thor-Steinar-Träger_innen, Problemkinder-Logo-Vorfüher_innen und diversen anderen zwilichtigen Gestalten. Wenig später trauen wir uns unkostümiert durch Apoldas Straßen, aber nur aufgrund der Tatsache, dass an beinahe jeder Straßenecke Polizisten stehen und nur auf den Beginn des »Krawallfasching-Reloaded«, wie er im Vorfeld angekündigt worden war, warten. Ausser einigen Pöbeleien, gezückten Foto-Apparaten und dummen Bemerkungen geschah uns nichts. Doch nach dem Zeitungslesen am Montag fällt auf: Es hätte schlimm aufgehen können.«

Am gleichen Abend wurde eine junge Antifaschistin in Blankenhain von einigen Neonazis an der bereits genannten Tankstelle des Betreibers Knabe angepöbelt. An den Scheibenwischern ihres Autos fand sie nach dem Zahlen Anti-Antifa-Aufkleber.

Angesichts dieser Tatsachen bleibt die Feststellung, dass in der provinziellen Region rund um Weimar eine latent rechte und rechtsextreme Vorherrschaft existiert. Trotz zahlreicher Initiativen, wie zum Beispiel Bürgerbündnissen in Weimar und dem Weimarer Land gelingt es nicht, der extremen Rechten ihre Handlungsgrundlage zu entziehen. Das beweist das Mobilisierungspotential, welches rechstextreme Gruppierungen hier vorweisen können.

Es muss ein handlungsfähiger antifaschistischer Widerstand etabliert werden um eine effektive Behandlung des Problems gewährleisten zu können. Dazu ist es allerdings erforderlich, dass alle Teile der Gesellschaft aufhören das Problem aus Gründen der Standortsicherung zu leugnen und ihm so Vorschub zu leisten. Es gilt die Problematik zu erkennen und zu bekämpfen – auf allen Ebenen.

In diesem Sinne:
Rechte Hegemonien brechen!
Kein Fußbreit für Antisemiten, Rassisten und Faschisten!