Zur Situation im Weimarer Land

Wir dokumentieren eine Pressemitteilung von »Cultures Interactive« zur Situation in Weimarer Land:

Aus Thüringen kommt weniger als man denkt – kein Geld gegen Rechtsextremismus im Weimarer Land!

cultures interactive investierte 30.000 Euro allein in den letzten vier Monaten des Projekts KulturRäume2010 ins Weimarer Land und erreichte mehr als 400 Jugendliche und über 50 Lehrer/innen.

cultures interactive setzt Jugendliche in Szene, die aktiv politisch tätig werden und ihr Lebensumfeld demokratisch und tolerant mitbestimmen wollen. Und dies sehr erfolgreich!
In vier Orten des Weimarer Landes gibt es bereits sieben Projekte, die von etwa 30 Jugendlichen mit der Unterstützung von cultures interactive vorangetrieben werden.

In Bad Berka gestaltet eine Jugendgruppe eine Umfrage über die Verhältnisse am Ort zum Thema
Rechtsextremismus und plant eine Zukunftskonferenz.
In Kranichfeld arbeiten Jugendliche an einer CD mit Musik gegen Rechtsextremismus.
In Apolda trifft sich eine kleine Gruppe regelmäßig zum Break- und Streetdance-Tanzen, außerdem wird gemeinsam mit dem Jugendparlament gegen Rechtsextremismus gearbeitet.

Des Weiteren veranstaltet cultures interactive gemeinsam mit dem Fanprojekt Jena eine Street-Soccer-Tour durch das gesamte Weimarer Land.

Am Mittwoch, den 13. Februar findet nun eine weitere Aktion von Jugendlichen in Blankenhain statt, die sich dort um den Bau eines Skateparks und die Nutzung von Räumlichkeiten für Parties, Proben und Konzerte bemühen.
Um 11 Uhr wird es ein Treffen der Jugendlichen mit dem Bürgermeister Herrn Kellner und sowie dem Bauamt geben. Es sollen verschiedene Orte besichtigt werden, wo der Skatepark gebaut werden könnte. Vorher wird das Treffen ab 9 Uhr in der Regelschule Blankenhain vorbereitet. Um 13 Uhr fahren die Jugendlichen dann gemeinsam nach Weimar zu der Skatehalle „Klock11“, um sich mit den dortigen Ansprechpartnern darüber auszutauschen wie man eine Skatehalle baut und in Stand hält. Zur Abrundung des Tages wird ein Skateboard- und DJWorkshop mit cultures interactive im „Klock11“ stattfinden.

Obwohl cultures interactive mit Hilfe des Bundesfamilienminsteriums mittlerweile knapp 30.000 Euro in die Region Weimarer Land investierte und sich der Druck von Seiten des Ministeriums auf Kofinanzierung erhöht, gibt es immer noch keinerlei Unterstützung vom Kreis Weimarer Land. Einzig die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen unterstützt das Projekt.
Die wiederholte Anfrage des Projektleiters Peer Wiechmann über ein Kooperationsgespräch mit dem Landrat wird nicht einmal beantwortet. Mit der CDU im Weimarer Land findet nun ein erster gemeinsamer Termin statt. Doch SPD und FDP verhalten sich bisher sehr bedeckt. Das Land Thüringen sowie der Kreis Weimarer Land zeigen sich bisher wenig kooperativ. „Das ist sehr schade“, sagt dazu Projektleiter Wiechmann, „und man fragt sich, wo dieses Jahr die 345.000 Euro gegen Rechtsextremismus in Thüringen eigentlich hingehen – unser Antrag über lediglich 15.000 Euro wurde jedenfalls gänzlich abgelehnt“.

Es wird Zeit, dass die Denkfabrik Thüringen anfängt auch ans Weimarer Land zu denken! Schließlich hat sich dort ein harter Kern der rechtsextremen Szene Thüringens festgesetzt wie sich jüngst am Faschingswochenende in Apolda einmal mehr zeigte als 29 Nazis festgenommen werden mussten.
Peer Wiechmann wird sich vom 07. bis 13. Februar 2008 für diverse Termine
im Weimarer Land aufhalten und steht gern für Interviews zur Verfügung. Für
weitere Absprachen und Informationen:

cultures interactive, tel: 030 60 40 1950, 0176 48 25 70 41,
wiechmann@cultures-interactive.de